Speedport W724V blockiert SMTP-Verbindungen

„It’s not a bug, it’s a feature“: Bei Nutzern des Telekom Speedport W 724V Internetrouters kann es zu Problemen beim Versand von E-Mails kommen. Konkret äußert es sich so, dass keine SMTP-Verbindung zustande kommt, Mails aber per POP3 oder IMAP abgerufen werden können.

Woran liegt es?

Der Speedport hat eine voreingestellte Liste sicherer E-Mail-Server. Dort sind natürlich nur die größeren Anbieter und die Telekom selbst verzeichnet. Will man einen anderen Mailserver nutzen, bekommt man keinerlei Fehlermeldung, nur einen Connection Timeout (Zeitüberschreitung bei der Verbindung).

Lösung

Per Webinterface auf den Speeport-Router verbinden (entweder http://speedport.ip oder die IP-Adresse des Standardgateways, meist http://192.168.2.1, eingeben). Dort das Gerätekennwort eingeben (steht am Gerät selbst, wenn es nicht geändert wurde). Nun auf den Reiter „Internet“ gehen und dort auf den Punkt „Liste der sicheren E-Mail-Server“. Dort kann der gewünschte Server auf die Liste hinzugefügt werden.
Und schon geht auch der Mailversand.
Hintergrund dieser Einstellung ist wohl, dass die Telekom verhindern will, dass von den Kunden versehentlich Spam verschickt wird (z.B. durch Trojanerbefall). Dies allerdings so einzubauen und keine aussagekräftige Fehlermeldung zurückzuliefern, ist etwas schwach.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.